So überzeugen Sie Ihren Chef – 6 schlagkräftige Argumente für eine berufsbegleitende Weiterbildung

„Das ist zu teuer!“, „Das bringt nichts!“, „Dafür haben wir keine Kapazitäten dieses Jahr“ oder „Ich brauche Sie hier!“. Das sind nur einige Beispiele für fragwürdige Begründungen, mit denen Vorgesetzte bisweilen die Weiterbildungsanfragen ihrer Mitarbeiter vom Tisch fegen. Mit welchen 6 Argumenten Sie hier positiv und strategisch clever reagieren, zeigen wir Ihnen hier. Am Ende des Blogs finden Sie die Argumente noch einmal als praktisches PDF zum Download.

 

„Das Unternehmen hat einen Nutzen von meiner Weiterbildung.“

Ihre Weiterbildung soll für Sie einen bestimmten Nutzen erfüllen. Versuchen Sie diesen bereits vorab möglichst klar zu formulieren. Überlegen Sie sich, wie der Nutzen für Ihr Unternehmen aussieht. Welche Veränderungen gibt es, die die Weiterbildung notwendig machen? Welche Probleme oder Fragen im Unternehmen können durch die Weiterbildung entschärft oder gelöst werden? Im Bereich Führung können dies beispielsweise Abstimmungsprozesse, Teamorganisation, Aufgabenverteilungen, Konflikte und Schwierigkeiten mit Mitarbeitern sein.

 

„Ich habe mich bereits ausführlich informiert und ein gutes Angebot rausgesucht.“

Zeigen Sie Ihrem Chef, dass Sie sich bereits Gedanken gemacht und belastbare Informationen herausgesucht haben. Nehmen Sie ein oder mehrere konkrete Angebote mit in das Gespräch. Auf führungsfrage.de erhalten Sie die Veranstaltungsbeschreibungen zu diesem Zweck übersichtlich als PDF-Dokument. Stellen Sie sich auf konkrete Fragen zu Anbieter, Inhalten, Kosten und Zeitaufwand ein. Sprechen Sie dazu möglicherweise auch vorher telefonisch mit dem Anbieter. Dieses Vorgehen zeigt Initiative, Klarheit und Verlässlichkeit sowie Verantwortungsübernahme für die Weiterbildung.

 

„Ich investiere auch eigene Kapazitäten, um die Weiterbildung zu ermöglichen.“

Einen Mitarbeiter für eine Weiterbildung freizustellen oder auch die Kosten zu übernehmen, ist mit finanziellem Aufwand für ein Unternehmen verbunden. Zeigen Sie, dass Ihnen das bewusst ist und überlegen Sie, wie Sie Ihrem Arbeitgeber entgegen kommen können. Zeigen Sie auf, wieviel Freizeit und Urlaub Sie einsetzen wollen, um die Weiterbildung erfolgreich zu absolvieren. Überlegen Sie sich auch vorher, welchen finanziellen Anteil Sie zu tragen bereit sind. In der Praxis teilen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber häufig die Kosten und das Unternehmen unterstützt durch Freistellung oder Fahrt- und Reisekostenübernahmen.

 

„Ich möchte im Unternehmen bleiben und mich hier weiter entwickeln.“

Eine häufige Sorge bei Vorgesetzten ist, dass Mitarbeiter, die eine Weiterbildung machen wollen, danach das Unternehmen verlassen. Dieser Angst können Sie mit einem klaren Bekenntnis zu Ihrem Arbeitgeber begegnen. Zeigen Sie, dass die Weiterbildung Sie motivieren würde und für Sie ein positives Signal Ihres Arbeitgebers an Sie ist. Spielen Sie diese Karte jedoch nur dann, wenn Sie es ehrlich so meinen. Weiter gibt es auch vertragliche Regelungen, mit denen Sie sich verpflichten für eine bestimmte Zeit nach Abschluss der Weiterbildung im Unternehmen zu bleiben.

 

„Weiterbildung trägt zu einem positiven internen und externen Firmenbild bei.“

Einen hohen Stellenwert auf die Weiterbildung und Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu legen, ist stets ein Aushängeschild für ein Unternehmen. Das gilt für Bewerber, aber insbesondere auch für die eigenen Leute. Gleichzeitig wirkt dieses Bekenntnis auch positiv im Blick von Kunden und Konkurrenten. Die Wertschätzung wächst, weil Sie zeigen, dass Ihre Leute stets auf dem neusten Stand sind. Sie können dieses positive Image für sich nutzen, wenn Sie beispielsweise vorschlagen, dass Sie sich an einem Bericht in den Unternehmensneuigkeiten, für die Homepage oder den Corporate Blog zur Verfügung zu stehen.

 

„Ich organisiere die Möglichkeit, das Wissen an meine Kollegen weiter zu geben.“

Machen Sie sich Gedanken, wie auch Kollegen direkt von Ihrer Weiterbildung profitieren können. Gibt es beispielsweise Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die Sie gezielter fördern könnten oder Führungsnachwuchskräfte, die von Ihrem neuen Wissen zu aktuellen Führungsthemen profitieren können? Gibt es z.B. ein regelmäßiges Format, in dem Sie davon berichten könnten? Oder könnten Sie einen Mitarbeiteraustausch zu den Themen Ihrer Weiterbildung organisieren?

 

Unsere 6 schlagkräftigen Argumente für eine berufsbegleitende Weiterbildung zeigen Ihnen, wie Sie mit Einwänden Ihres Vorgesetzten sicher umgehen können. Vorbereitung ist in jedem Fall das A und O. Wählen Sie die Argumente aus, die zu Ihrem Unternehmen passen. Planen Sie das Gespräch für sich, damit Sie nicht am Anfang bereits alles Pulver verschossen haben und sich dann nur noch wiederholen können.

Alle Argumente in der Zusammenfassung können Sie hier kostenlos als PDF herunterladen: So-überzeugen-Sie-Ihren-Chef_Argumente-Für-Ihre-Weiterbildung.pdf

Leave A Comment