„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.“* Wie Sie die Kultur in Ihrem Unternehmen positiv für sich nutzen

Machen Sie mal ein kleines Experiment und fragen Sie Menschen nach der Kultur, in der sie arbeiten und nach den Werten, die diese Arbeit prägen. Meistens passiert dann etwas Spannendes: Menschen fangen an zu erzählen, wie die Dinge bei ihnen so gemacht werden, ganz konkret, in ihrem Arbeitsalltag. Schnell kommt bei mir als Zuhörer dann das Gefühl auf, Unternehmenskultur ist das pralle Leben, eine Geschichte über Problemlösungen, Muster der Zusammenarbeit und liebgewonnene Marotten. Aber: sie ist auch nicht wirklich so bewusst und reflektiert, dass Sie in drei Sätzen genau verstehen könnten, worum es den Menschen geht.

 

Werte und Prinzipien als Fundament für die gemeinsame Arbeit

Wie deutlich sind den Menschen, sind mir, sind Ihnen die Werte, die Ihr Handeln leiten? Werte sind unumstößlich mit uns als Person verbunden. Sie prägen unsere Identität, sie beeinflussen mit welchen Menschen wir gut zurechtkommen, sie sind entscheidend in der Frage, mit wem wir wo, auf welche Art und vor allem zu welchem Zweck gerne gemeinsam arbeiten (Einen wunderbar leicht fließenden – jedem Leser ans Herz gelegten – Text zu diesem Thema hat Peter Drucker mit „Managing Oneself“ geschrieben).

 

Werte und Prinzipien – wie finden die anderen zu mir?

Mit den Teilnehmern unserer Seminare machen wir hier gerne ein Experiment. Nachdem sie sich über verschiedene Schritte mit viel Zeit und Raum mit ihren eigenen Werten beschäftigt haben, steht zum Schluss jeder auf seiner Werte-Insel. Aufgabe: Verbinden Sie alle Inseln miteinander, indem Sie aus Ihren Werten Brücken bauen. Das ist gar nicht so einfach!

 

Annahmen sind die Mutter jeder Katastrophe – auch für Führungskräfte

Als Führungskraft bilden Sie die zentrale Werte – Insel in ihrer Abteilung, vielleicht auch für einen ganzen Bereich oder das Unternehmen insgesamt. Ihre Entscheidungen sind, auch wenn Sie sie möglichst objektiv zu treffen versuchen, immer mit Ihrer Werthaltung verknüpft. Nehmen Sie sich daher die Zeit, sich dieser bewusst zu werden. Das gibt Ihnen Sicherheit und Ihren Mitarbeitern Klarheit. Folgende Fragen können dabei helfen:

  • Was sind meine Werte?
  • Welche fünf Werte sind zentral für mein Handeln?
  • Was bedeuten diese Werte für mich genau?
  • Wie flexibel bin ich in der Erfüllung der einzelnen Werte und wo sind meine Grenzen?

Nutzen Sie die Kultur in ihrem Unternehmen positiv

Was bringt Ihnen nun die Beschäftigung mit ihren Werten für einen positiven Nutzen der Unternehmenskultur? Mehr als Sie denken! Die Unternehmenskultur besteht, wenn Sie Edgar Schein, dem Vordenker auf diesem Gebiet folgen, aus der Summe der geteilten Werte. Die Beschäftigung mit den eigenen Werten und der Frage, wie sich diese Werte im Handeln zeigen, schärft Ihren Blick für die Werthaltung anderer und damit für die Motive, die hinter den Handlungen der Menschen stecken. Darin zeigt sich, wofür Menschen stehen, wofür sie kämpfen und wo sie in den Widerstand gehen. Das ist Ihr Anknüpfungspunkt für gelingende Projekte, erfolgreiche Veränderungsprozesse und vertrauensvolle, verbindliche Zusammenarbeit.

 

Die nächste Chance die eigene Werte-Insel live zu erkunden bietet übrigens der Zertifikatslehrgang Führungs- und Innovationskultur (Start September 2017 und Januar 2018). Sind Sie dabei?

 

*Ein Zitat von Francis Picabia, französicher Schriftsteller und Maler (1879-1953).

 

Leave A Comment